Fukushima-Mahnwache am kommenden Montag, 19:00 Uhr, Marienplatz Freising (9.3.2015)

In der kommenden Woche jährt sich die Katastrophe von Fukushima zum vierten Mal. Doch auch heute noch sickert hochradioaktiv verseuchtes Wasser aus der offenen Ruine des Reaktors ungehindert ins Meer.

Bei jedem Regen gelangen mit dem Niederschlagswasser wieder und wieder radioaktive Partikel in die bewohnten Gebiete. Jeden Tag nimmt das Regenwasser sie aus den unbewohnten (evakuierten) bergigen Gebieten mit in die bewohnten Täler. Jeden Tag werden diese Partikel in Form von Staub von den Bewohnern inhaliert und in ihren Körper eingebaut. Und ein Ende ist nicht abzusehen!

Vier Jahre, in denen viel passiert ist: Es gibt viele neue kriegerische Konflikte. Zum Beispiel den Krieg in der Ostukraine, direkt in der Nähe des größten Atomkraftwerks in der Ukraine.

Vier Jahre, in denen viel passiert ist: 8 von 17 Atomkraftwerken wurden in Deutschland abgeschaltet. Die restlichen neun (davon noch vier bayerische) Atomkraftwerke sollen bis 2022 abgeschaltet werden, das nächste in 3 Monaten in Grafenrheinfeld (Bayern).

Vier Jahre, in denen viel passiert ist: Japan möchte die ersten seiner abgeschalteten 53 Atomkraftwerke wieder ans Netz nehmen.

Vier Jahre, in denen viel passiert ist: In Bayern hat es einen Energiewendebeschluss gegeben. Es gab ein klares Bekenntnis zu Wind (Winderlass) und Sonne und dazu, dass Bayern die ersten bei der Energiewende sein werden. Dann wurde das EEG mehrmals (z.T. auf intensive Intervention aus Bayern) massiv geändert. Heute sind im EEG maximale Zubauten für die Erneuerbaren Energien verankert, die so niedrig sind, dass die Energiewende so niemals geschafft werden kann. Noch nicht einmal die Hälfte des notwendigen Zubaus ist möglich bzw. erwünscht. Jetzt gibt es ein explizites Windenergie-Verhinderungs-Gesetz in Bayern. Gefordert und durchgesetzt von Horst Seehofer. Stromtrassen sollen in Bayern jetzt nicht bzw. evtl. nur eine gebaut werden. Auch hier stellt sich unser Ministerpräsident ganz an die Spitze der Gegenbewegung. Doch dann muss man fragen: Welchen Strom wollen wir in ein paar Jahren nutzen? Ja, er soll aus der Steckdose kommen, aber wie kommt er dort hinein?

Atomkraft darf und soll es nach den derzeitigen Aussagen der Politiker nicht sein. Gaskraftwerke bauen? Wer will die bezahlen, wenn sie im Moment aufgrund des Nichtabschaltens von Atom- und Kohlekraftwerken mit Verlust betrieben werden? Wo soll das zusätzliche Gas herkommen? Aus Russland? Putin hat das Abdrehen des Gashahns bereits mehrfach praktiziert und auch gerade wieder angekündigt. Kohlestrom haben wir in Bayern kaum und es kann auch nicht Sinn der Sache sein weiter auf Kohle zu setzen, wenn wir Menschen den Treibhauseffekt einigermaßen überleben wollen (und hier geht es ums Überleben für Millionen und Milliarden von Menschen). Erneuerbare vor Ort: Fehlanzeige – der Ausbau stoppt und die Politik drosselt überall. Erneuerbare von unseren Nachbarn: vom Prinzip her vielleicht schon, aber ohne Leitungen?

Und schon stecken wir in ein paar Jahren in der Klemme: weniger Energie nutzen oder die bestehenden Kraftwerke weiterlaufen lassen. Die Entscheidung wird dann Richtung weiter laufen lassen fallen: Oh, das waren ja in der Hauptsache Atomkraftwerke – „tut uns leid“, wird uns gesagt werden – die sind jetzt “alternativlos”.

Das kann nicht sein, das darf nicht sein – also lasst uns für die Energiewende kämpfen und vor Ort zeigen, dass und wie wir sie wollen.

Dafür versammeln wir uns am kommenden Montag, den 9. März um 19 Uhr am Marienplatz in Freising und mahnen an den Atomausstieg und für Erneuerbare Energien.

Es sprechen:
- Dr. Christian Magerl, Vorsitzender des Umweltausschusses im Bayer. Landtag zum Thema Atomkraft und Energie in Bayern
- Dr. Andreas Horn, Vorsitzender von Sonnenkraft Freising e. V. zum Thema Erneuerbare Energien – was brauchen wir für die Energiewende?

Musikalisch begleitet wird die Mahnwache vom Goldberg Projekt.

Dieser Artikel wurde eingestellt on Dienstag, März 3rd, 2015 at 10:34 and is filed under Allgemein. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Kommentieren